Kontakt
Andreas Schöler Elektrotechnik
Baumschulenweg 7
59348 Lüdinghausen
Homepage:www.schoeler-elektro.de
Telefon:02591 9880645
Fax:02591 9880775

Facebook

Installation von Alarm­anlagen und Sicher­heits­technik in Lüdinghausen

Durchschnittlich wird alle drei­ein­halb bis vier Minuten in Deutsch­land ein­ge­bro­chen! Dabei ist die Winter­zeit auch Ein­bruch­zeit, denn mehr als 60 % aller Ein­brüche findet in der Dunkel­heit statt. Und die Statistik be­weist: über ein Drittel aller Ein­bruch­ver­suche wer­den von erfolg­reichen Schutz­maß­nahmen ab­gebrochen, so dass es gar nicht erst zum Ein­bruch kommt. Wir sind Ihr Elek­triker in Lüdinghausen und wir sorgen für einen effek­tiven Ein­bruch­schutz.

Alarmsysteme, Kameras und Sicherheitstechnik - schützen Sie sich vor Einbrüchen
Einbruchschutz durch Alarm­sys­temen und Smart Home An­wen­dun­gen.

Was ist ein gutes Alarmsystem?

Die beste oder die eine richtige Einbruchmelde­anlage lässt sich pauschal nicht fest­legen; denn es kommt immer auf den Einzel­fall an. Anhaltspunkte für Ihren Gefährdungs­grad geben ins­besondere folgende Aspekte: Die Anwesen­heit von Personen und Nach­barn, die Art der Bauweise, die Orts­lage und die Zugänglich­keit bzw. Über­schau­barkeit des Gebäudes und Geländes.

Die größte Sicherheit erreichen Sie jedoch in jedem Fall durch Kombi­nation mechanischer und elektro­nischer Kompo­nenten zum Ein­bruch­schutz. Ins­besondere moderne Ein­bruch­melde­systeme sorgen dafür, dass nicht nur Ein­brüche, sondern bereits Ein­bruch­versuche früh­zeitig erkannt und gemel­det werden. Und darauf kommt es an.

Alarmanlage von Gira
Gira Sicherheits-System Alarm Connect, Funk Bedien­einheit. Quelle: Gira

Alarmzentrale

Kern einer Einbruch­melde­anlage ist die Alarm­zentrale. An diese sind alle Kompo­nenten angeschlossen, sie sammelt alle Meldungen und löst im Ernstfall die Alarmierung aus. Eine solche Alarm­zentrale sollte jeweils über eine Meldelinie für die Außen­haut­sicherung und die Innenraum­überwachung verfügen. Unter­schie­den werden

  • drahtgebundene Alarmanlagen
  • Funk-Alarmsysteme
Alarmanlagen und Sicherheitstechnik
Optischer Signalgeber

Signalgeber

Die Signal­geber stellen den direkten Kon­takt zu Sicher­heits­diensten her und / oder infor­mieren die Um­ge­bung durch optische und akus­ti­sche Signale. Allein ihre Prä­senz kann be­reits ab­schrecken. Daher sollten sie gut sicht­bar, aber un­er­reichbar für fremde Hände angebracht wer­den. Beispiele für Signal­geber sind:

  • Alarmsirenen
  • Blitzleuchten
Alarmanlagen und Sicherheitstechnik
Rademacher Fenster-/Türkontakt. Quelle: Rademacher

Meldegeräte

Es emp­fiehlt sich immer auch sichere, stabile und ab­schließ­bare Fenster zu haben. Darüber hinaus gibt es Melde­geräte, die mit einer Alarm­zentrale kommu­ni­zie­ren können. Hier­bei gilt: Besser einen Sen­sor zu viel, als einen zu wenig, um alle Bereiche sicher abzu­decken. Bei­spiele für Melde­geräte sind:

  • Glasbruchmelder
  • Fensterkontakte
Youtube Video
Sicherheit mit Smart Home von Rademacher

Drahtgebundene Alarmanlagen

Für Neubau und Renovierung gleichermaßen wie geschaffen: Drah­tgebundene Alarm­systeme bieten eine bewährte und oft genutzte Variante zur Erhöhung Ihrer Sicher­heit.

Bei einer drahtgebundenen - also per Kabel angeschlossenen - Alarm­anlage sind Außen­haut­über­wachung, Innen­raum­über­wachung und Sabotage­über­wachung möglich. Vor der Installa­tion ist eine genaue Planung nötig, da bei späteren Änderungs­wünschen ein hoher Montage­aufwand vorhanden ist.

Ein Nachteil der drahtgebundenen Anlagen ist der Mehr­auf­wand durch die Kabel­installation, da die Kabel im gesicherten Bereich verlegt werden müssen. Dieser Nach­teil wird jedoch durch zwei Vorteile ausgeglichen: Zum einen besteht eine hohe Über­tragungs­sicher­heit und zum anderen sind die Folge­kosten gering, da keine Batterie­wechsel nötig sind.


Funk-Alarmsysteme

Einfach eine saubere Sache: Ohne Kabel nach­gerüstet, per Auf­putz­installation schnell montiert. Funk-Alarm­systeme bieten zahlreiche Kompo­nenten für den privaten Gebrauch.

Auch bei Funk-Alarm­systemen sind Außen­haut­über­wachung, Innen­raum­über­wachung und Sabotage­über­wachung möglich. Der große Vorteil von Funk­systemen ist die Varia­bilität: Spätere Änderungen sowie Erweiterungen sind problem­los möglich, da keine Kabel ver­legt werden müssen.

Ein weiterer Vorteil sind die geringeren Installations­kosten, welche durch die kurze Montage­zeit erreicht werden können. Insbeson­dere für Mieter interessant: Funk­gebundene Alarm­systeme können bei einem Umzug problem­los mit­genommen werden.

Bei vielen Systemen können auch zusätz­liche Rauch­warn­melder installiert werden, damit der Alarm auch bei Feuer und Rauch aktiviert wird.

Youtube Video
Sicherheitssystem Gira Alarm Connect von Gira

Absicherung des Innen- und Außenbereichs

Kamera für den Außenbereich mit Bewegungsmelder - Bildquelle: Rademacher
Außenkamera mit Bewegungsmelder von Rademacher

Außenhautabsicherung

Die Außenhautsicherung überwacht alle Zu­gänge in das Objekt. Bei einem Einbruch­versuch wird der Alarm bereits aus­gelöst, bevor der Ein­brecher ein­dringen konnte. Die Über­wachung ist auch möglich, wenn sich Per­sonen im Objekt aufhalten

Rundum gut geschützt, im Außen­bereich fängt es an: Wie schütze ich Türen und Fenster, sämt­liche Gebäude­zugänge und -öffnungen? Wie über­wache ich diese auf Ver­schluss, Öffnung, Auf-, Durch- und Ein­bruch? Wie auf Sabo­tage? Was geschieht bei Fehl­alarmen? Wer soll im Fall der Fälle infor­miert werden?

Kamera mit Bewegungsmelder für den Innenbereich von Rademacher
Innenkamera mit Bewegungsmelder von Rademacher

Innenraumabsicherung

Die Innen­raum­sicherung sichert den Innen­bereich des Objekts. Bereiche, die von einem Ein­brecher durch­quert werden müssen, werden mit Bewegungs­meldern aus­gestattet.

Bewegungsmelder haben sich als zu­verlässig in der Innen­raum­ab­sicherung bewährt. Ob ver­drahtet, per Funk oder inte­griert in die Gebäude­leit­technik: Sie melden bei scharf­geschaltetem System jede Bewe­gung im Raum an die Alarm­zentrale. Es gibt auch Kameras mit inte­grierten Bewegungs­meldern.

Smarte Kameras von DIGITUS by ASSMANN
Smarte Kameras, Quelle: DIGITUS by ASSMANN

Youtube Video
LUXORLiving von Theben

Einbruchschutz und Fördermittel

Für den Einbruch­schutz stellt die KfW (Kredit­anstalt für Wieder­aufbau) staat­liche Förder­mittel zur Ver­fügung. Nähere Infor­mationen dazu finden Sie auf der Seite für Einbruchschutz der KfW. Schauen Sie dort, um zu sehen, ob dieses Jahr noch Förderun­gen mög­lich sind.

Die beiden Förderprogramme der KfW, über die solche Maß­nahmen realisiert werden kön­nen sind das Programm 455-E Einbruchschutz – Investitions­zuschuss und das Programm Altersgerecht Umbauen – Kredit.

Gefördert werden zum Bei­spiel der Einbau von Ein­bruch- und Überfall­melde­anlagen, Smart­home-Anwen­dungen mit Ein­bruch­melde­funk­tion nach DIN VDE V 0826-1, der Ein­bau von Tür­spionen (z. B. Kamera­systeme) und ebenso auch die dafür erforder­lichen Neben­arbeiten wie Maler-, Putz- oder Estrich­arbeiten bzw. die Verlegung von Steck­dosen.

Youtube Video

Mit diesen Marken gehen Sie auf Nummer sicher!

Multimedia Lösungen Lösungen von Hersteller Gira
Multimedia Lösungen Lösungen von Hersteller Kathrein
Multimedia Lösungen  Lösungen von Hersteller Jung
Multimedia Lösungen von Hersteller Rademacher
Lösungen von Schneider Electric
Multimedia Lösungen von Hersteller Fuba

Ist Ihr Gebäude ausreichend gesichert? Wir prüfen das! Melden Sie sich einfach bei uns!

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems Elektro GmbH & Co. KG

Zum Seitenanfang